Hier meine bisher veröffentlichten Bücher und eBooks  

mit Link zu Amazon (Einfach auf das Bild klicken)   


 

Das Zweite Pflegestärkungsgesetz gilt ab 01.01.2016. Ihre Kunden haben viele Fragen. Höchste Zeit, um Pflegebedürftige und deren Angehörige mit Informationen zu den neuen Leistungen und zum Besitzstandsschutz zu versorgen. Mit diesem Buch haben Sie dafür die beste Grundlage. 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Ratgeber ist auch als eBook erhältlich. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Kompakt, verständlich und preiswert: Infos zur Überleitung von Pflegestufen in Pflegegrade, Bestandsschutz und Besitzstandsschutz









 

 

 

 

So funktioniert das Neue Begutachtungsverfahren zur Feststellung des Pflegegrades bei Erwachsenen












So funktioniert das Neue begutachtungsverfahren zur Feststellung des Pflegegrades bei Babys, Kindern und Jugendlichen













 

 

 

 


Das MUSS für jeden, der zu Leistungen der Pflegeversicherung berät.


Einfach gemeinsam mit dem Beratungskunden die Selbständigkeit und die Fähigkeiten in den pflegegradrelevanten Kriterien bewerten und Pflegegrad berechnen lassen.










 

 

 

 

 

 

 

 







 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

short-lessons2go

Strategieentwicklung_fuer_Pflegedienste_und_Sozialstationen

Do 01 Okt 2015 17:22:20 CEST
VolumeVolumeDisplay<<PlayPauseStop>>
--:--
Passend zu meinem BLOG-Beitrag vom 30.09.2015 hier nun der Podcast-Beitrag zum Thema: Strategieentwicklung für Pflegedienste und Sozialstationen. Wann, wenn nicht jetzt? Sollten Sie nach dem Hören immer noch der Meinung sein, Ihr Pflegedienst oder Ihre Sozialstation braucht keine Unternehmensstrategie, gibt es nur zwei Möglichkeiten. 1. Ihr Unternehmen hat bereits eine Strategie, welche die in diesem Beitrag beschriebenen Risiken und Chancen berücksichtigt. 2. Ihr Unternehmen braucht keine Unternehmensstrategie (mehr), weil es in den nächsten 10 Jahren vom Markt geht. Ich weiß, dass ich mir mit diesem radikalen Ansatz nicht nur Freunde machen werde. Für Pflegedienste und Sozialstationen, die auch im Jahr 2025 noch sehr gut am Markt positioniert sein wollen, führt jedoch nach meiner Überzeugung kein Weg an der Entwicklung einer Unternehmensstrategie vorbei.

Pflegekassen fordern volle Kontrolle über den Pflege-TÜV und Offenlegung der Kalkulationsgrundlagen

Fr 13 Feb 2015 11:03:39 CET
VolumeVolumeDisplay<<PlayPauseStop>>
--:--
Eben erst ist das 1. Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten - und schon wird heiß über den Inhalt des 2. Pflegestärkungsgesetzes diskutiert. Doch nicht der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff steht im Zentrum der Diskussion, sondern der Pflege-TÜV und die faire Bezahlung der Pflegekräfte. Zwei Forderungen der Spitzenverbände gesetzlicher Kranken- und Pflegekassen lassen mir dabei buchstäblich die Haare zu Berge stehen. In diesem Beitrag erfahren Sie, was ich davon halte. Die Spitzenverbände der Kranken- und Pflegekassen fordern nämlich die alleinige Entscheidungskompetenz für den Pflege-TÜV und die Offenlegung jeglicher Kalkulationsgrundlagen der Pflegeeinrichtungen sowie Nachweise wie diese ihre Einnahmen verwenden. Soll das wirklich die Zukunft der Pflege sein? Um Missverständnisse zu vermeiden: Auch ich bin für eine faire Bezahlung der Pflegekräfte und halte den Pflege-TÜV für untauglich, die Forderungen der Spitzenverbände verschlimmern jedoch die gegenwärtige Situation.