Was ist "short-lessons2go"? 

Bei den short-lessons2go handelt es sich um ein innovatives E-Learning-Konzept für Pflegedienste und Sozialstationen.

Innovativ ist dieses Konzept vor allem deshalb, weil es sich um Arbeitshilfen in Form von Hördateien handelt, mit denen Fortbildungsinhalte Stück für Stück und wann und wo Sie wollen, gehört werden können.

 

Damit richtet sich dieses E-Learning-Konzept, anders als herkömmliche E-Learning-Programme, vor allem an diejenigen, die mit internetbasierten Fortbildungen wie z.B. Webinaren wenig anfangen können und dennoch Fortbildungsinhalte wann und wo sie wollen, lernen möchten.   

 

Die einzelnen Lektionen sind dabei nicht länger als ein Musiktitel und lassen sich darum gut in den beruflichen Alltag integrieren.

   

Selbstverständlich können die Lektionen nach Belieben unterbrochen, fortgesetzt oder wiederholt werden.Die short-lessons2go passen sich darum flexibel Ihrem Bedarf und Ihrem Arbeitsalltag an.

 

Und natürlich sparen Sie Zeit und Geld, weil Sie nicht mehr zu Präsenzveranstaltungen reisen müssen und kein Personal extra für Fortbildungen freistellen brauchen.

 

Zudem sind die short-lessons2go umweltfreundlich, denn durch die wegfallenden
An- und Abfahrten sparen sie Benzin und Diesel, reduzieren die Abgasbelastung und durch die nicht mehr erforderlichen dicken Handouts kann manch ein Baum stehen bleiben.

 

Fortbildungsthemen

 

In dem noch jungen Programm der short-lessons2go sind für Pflegedienste und Sozialstationen bislang short-lessons2go zum Verordnungsmanagement Häusliche Krankenpflege verfügbar. Einzelheiten zu den Inhalten, der Bestellung und die Gratislektion erhalten Sie, wenn Sie in der linken Navigationsleiste auf den Unterpunkt "Häusliche Krankenpflege" klicken. 

 

Darüber hinaus werden zu den für Pflegedienste und Sozialstationen relevanten Neuregelungen durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) short-lessons2go erstellt, mit denen Sie sich die Änderungen und meine jeweiligen Umsetzungsempfehlungen entspannt und - wenn Sie mögen - nebenbei anhören können. Die short-lessons2go zum PSG II sind ab Juli 2016 über den Fortbildungskatalog 2016 bestellbar.   

 

Fortbildungzu pflegefachlichen Themen

Für Fortbildungen mit pflegefachlichem Schwerpunkt empfehle ich Ihnen die Altenpflege-Akademie.

 

Eine hervorragende Möglichkeit für Sie und Ihre Mitarbeiter, sich zu verschiedenen Themen auf denaktuellen pflegefachlichen Stand zu bringen und dabei Kosten und Zeit zu sparen.  

 

 

 

 

 

 

 

 

short-lessons2go

Strategieentwicklung_fuer_Pflegedienste_und_Sozialstationen

Do 01 Okt 2015 17:22:20 CEST
VolumeVolumeDisplay<<PlayPauseStop>>
--:--
Passend zu meinem BLOG-Beitrag vom 30.09.2015 hier nun der Podcast-Beitrag zum Thema: Strategieentwicklung für Pflegedienste und Sozialstationen. Wann, wenn nicht jetzt? Sollten Sie nach dem Hören immer noch der Meinung sein, Ihr Pflegedienst oder Ihre Sozialstation braucht keine Unternehmensstrategie, gibt es nur zwei Möglichkeiten. 1. Ihr Unternehmen hat bereits eine Strategie, welche die in diesem Beitrag beschriebenen Risiken und Chancen berücksichtigt. 2. Ihr Unternehmen braucht keine Unternehmensstrategie (mehr), weil es in den nächsten 10 Jahren vom Markt geht. Ich weiß, dass ich mir mit diesem radikalen Ansatz nicht nur Freunde machen werde. Für Pflegedienste und Sozialstationen, die auch im Jahr 2025 noch sehr gut am Markt positioniert sein wollen, führt jedoch nach meiner Überzeugung kein Weg an der Entwicklung einer Unternehmensstrategie vorbei.

Pflegekassen fordern volle Kontrolle über den Pflege-TÜV und Offenlegung der Kalkulationsgrundlagen

Fr 13 Feb 2015 11:03:39 CET
VolumeVolumeDisplay<<PlayPauseStop>>
--:--
Eben erst ist das 1. Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten - und schon wird heiß über den Inhalt des 2. Pflegestärkungsgesetzes diskutiert. Doch nicht der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff steht im Zentrum der Diskussion, sondern der Pflege-TÜV und die faire Bezahlung der Pflegekräfte. Zwei Forderungen der Spitzenverbände gesetzlicher Kranken- und Pflegekassen lassen mir dabei buchstäblich die Haare zu Berge stehen. In diesem Beitrag erfahren Sie, was ich davon halte. Die Spitzenverbände der Kranken- und Pflegekassen fordern nämlich die alleinige Entscheidungskompetenz für den Pflege-TÜV und die Offenlegung jeglicher Kalkulationsgrundlagen der Pflegeeinrichtungen sowie Nachweise wie diese ihre Einnahmen verwenden. Soll das wirklich die Zukunft der Pflege sein? Um Missverständnisse zu vermeiden: Auch ich bin für eine faire Bezahlung der Pflegekräfte und halte den Pflege-TÜV für untauglich, die Forderungen der Spitzenverbände verschlimmern jedoch die gegenwärtige Situation.